Irland

Eine Reise nach Irland: Erholung für die Sinne

Ferien in Irland sind ein tolles Erlebnis, denn das Land hat unglaublich viel zu bieten. Egal, ob man sich als Student auf eine Irland Reise begeben möchte, ob man mit der gesamten Familie einen Urlaub an Irlands Küsten plant oder ob man sich als Individualreisender eingehender mit der Kultur und Natur der Grünen Insel beschäftigen möchte: Für jeden Geschmack und jeden Anspruch hält Irland nicht nur eine – sondern gleich mehrere Lösungen parat. Von den quirligen Städten, wie etwa Dublin, hinaus aufs Land – hier gehen scheinbare Kontraste eine harmonische Symbiose ein und verbinden sich so zu bleibenden Eindrücken von einem Irland Urlaub. Am entspanntesten lässt sich die Insel übrigens bei einer Rundreise im Bus durch Irland erkunden – so gelangt man zu allen Sehenswürdigkeiten Irlands und zu den sehenswertesten Plätzen, ohne die Reiseplanung selbst in die Hand nehmen zu müssen.

Die wichtigsten Daten zur Irland Reise:

Fläche: 70.182 qkm

Bevölkerungszahl: ca. 4,6 Millionen

Hauptstadt: Dublin

Regierungsform: Parlamentarische Republik

Staatsoberhaupt/Regierungschef: Präsident Michael D.Higgins/Ministerpräsident Enda Kenny

Amtssprache: Irisch, Englisch

Währung: Euro

Zeitzone: UTC, Sommerzeit: UTC+1

Telefonvorwahl: +353

Nationalfeiertag: 17. März (St. Patrick‘s Day)

Das Land ist ein Inselstaat, der auf der gleichnamigen Insel Irland liegt und im Westen und Süden vom Atlantik umgeben wird und im Osten an die Irische See angrenzt. An den Norden Irlands grenzt der Staat Nordirland als Bestandteil des Vereinigten Königreichs an.

Besonders malerisch erstreckt sich die gesamte Insel über weite Ebenen und sanfte Hügel, sie kennzeichnen das Landschaftsbild, das in den Irland Ferien eine tolle Grundlage für ausgedehnte Spaziergänge und Wanderungen bietet. Der höchste Berg Irlands ist der Carrauntoohil, der nur knapp über 1.000 Meter hoch ist und bei einer Bergtour erschlossen werden kann. Er liegt in der Macgillicuddy‘s Reeks, im Südwesten der Insel. Ebenfalls toll zu Ausflügen in die Natur bei einer Rundreise im Bus oder dem individuellen Irland Urlaub eignen sich die Nationalparks, die sich über die Insel verteilen.

Für die Irland Ferien gilt ebenso wie für Aufenthalte in Schottland oder England, dass das teils sehr unbeständige Wetter bedacht werden sollte. Festes Schuhwerk und wetterfeste Kleidung sollten deshalb in keinem Reisegepäck fehlen, damit die Insel auch bei widrigen Wetterbedingungen zu Fuß und in all ihrer Schönheit erkundet werden sollte. Vor allem, wer im Sommer eine Irland Reise antreten möchte, sollte natürlich auch die Badesachen nicht zu Hause vergessen – denn die Küsten und das Meer bieten sich bei schönem Wetter geradezu zum Sonnen, Relaxen und natürlich auch zum Baden an.

Die Geschichte Irlands

Insbesondere für alle, die sich auf einer kulturellen Irland Reise befinden, spielt die Geschichte des Landes eine große Rolle. Bis heute zeugen historische Denkmäler von einigen Stationen der irischen Historie.

Die Geschichte es Landes reicht dabei 9.000 Jahre in die Vergangenheit zurück: Bereits 7.000 v. Chr. begann die Besiedlung der Insel, mit dem Einzug keltischer Familien um ca. 300 v. Chr. kam auch die keltische Sprache nach Irland, die sich vereinzelt bis heute halten konnte oder abgewandelt in verschiedenen Benennungen erkennbar ist. Auch im Römischen Reich sprach man bereits von Irland, allerdings unter dem Namen „Hibernia“.

Zu immer größerer Bedeutung gelangte die Insel jedoch erst im Zuge der Christianisierung zu Beginn des 5. Jahrhunderts. Diese Christianisierung wurde maßgeblich von Sklaven[1] der römischen Provinz Britannien getragen, unter diesen Sklaven befand sich auch der heutige Nationalheilige: Patrick von Irland. Infolgedessen erlebte Irland seine erste, sehr frühe Blütezeit. In den folgenden Jahrzehnten sollten etliche Klostersiedlungen entstehen, viele davon gekennzeichnet durch die berühmten Rundtürme, die im Laufe der Zeit zu einer Art Wahrzeichen für Irland wurden. Viele dieser Siedlugnen – und Rundtürme – kann man noch heute als Sehenswürdigkeiten in den Irland Ferien besichtigen. Das (späte) Mittelalter auf der Insel war dann geprägt von Beutezügen der Wikinger, einer Eroberung durch die Normannen, und schließlich der englischen Dominanz über England, die sich in manchen Zügen bis in die Neuzeit fortsetzen und immer wieder zu Unmut führen sollte.

Mitte des 19. Jahrhunderts war Irland geprägt von einer schweren Hungersnot, bei der Millionen von Menschen ihr Leben lassen mussten. In dieser Zeit begann auch die Auswanderung der Iren nach Amerika. Der Irische Freistaat (Vorläufer der heutigen Republik Irland) wurde nach einem Krieg 1922 gegründet, 1949 schied das Land aus dem Commonwealth aus.

An vielen Orten, die auch Bestandteil einer Rundreise im Bus durch Irland sind, trifft man auch heute noch auf die faszinierenden Rundtürme sowie viele weitere historische Zeugnisse und Denkmäler, die vom Weg des Landes zu seiner Unabhängigkeit berichten. Einige dieser Denkmäler sollte man im Irland Urlaub auf jeden Fall besuchen, um auch ein Gespür dafür zu bekommen, was Land und Leute ausmacht und bewegt.

Eine Rundreise im Bus durch Irland: Die wichtigsten Stationen

Eine Irland Rundreise im Bus führt durch die verschiedenen Provinzen und Bezirke des Landes. Die vier Provinzen sind dabei Connacht, Leinster, Muster und Ulster. Jede Provinz für sich hat ihren ganz eigenen Charme. Während es in den besonders dünn besiedelten Midlands eher ruhig und beschaulich zugeht, pulsiert das Leben in den Städten wie Dublin, Cork oder auch Galway. Das ländliche Leben in Irland ist dabei mindestens genau so faszinierend wie das quirlige und urbane Treiben.

Ein Besuch in einem der klassischen und sehr idyllischen Dörfer darf in keinem Irland Urlaub fehlen. Traditionell widmet man sich hier beispielsweise der Schafzucht, bzw. der Fischerei an den Küsten. Abends trifft man sich in den Straßen und Gassen oder natürlich im Pub, der Bestandteil der irischen Kultur ist. Wer seinen Irland Ferien eine ganz besonders persönliche Note verleihen möchte, der sollte deshalb unbedingt einen Pub aufsuchen – am besten einen, der in einer ländlichen Gegend liegt und nicht aus touristischen Gründen eröffnet wurde. In den Pubs trifft man sich, um ein kräftiges Bier zu trinken, sich den neuesten Klatsch und Tratsch zu erzählen – und nicht selten auch der Live-Musik zu lauschen, denn Irish Folk spielt hier natürlich eine große Rolle und ist mittlerweile sogar über die irischen Grenzen hinaus extrem beliebt. In so geselliger Runde kommt man dann mit den Einheimischen ins Gespräch, denn die Iren sind ein heiteres, geselliges und gastfreundliches Volk – und sicher geben sie bei einem stilechten Guiness oder Kilkenny gerne auch den ein oder anderen Geheimtipp zu den Sehenswürdigkeiten Irlands preis, die in keinem Reiseführer stehen.

Von den Midlands aus führt eine Rundreise im Bus durch Irland aber selbstverständlich auch zu den lebendigen und pulsierenden Städten des Landes. Absolute Pflicht bei einer Irland Rundreise im Bus – aber auch bei einem individuellen Irland Urlaub – ist dabei natürlich ein Besuch der Hauptstadt, Dublin. Die georgianische Architektur hier prägt einen wichtigen Teil des Stadtbilds und versprüht ihren ganz eigenen Charme. Zu weiteren wichtigen Sehenswürdigkeiten Dublins, die man in den Irland Ferien besuchen sollte, zählen die berühmten Brücken der Stadt, wie etwa die moderne Samuel Beckett Bridge oder die James Joyce Bridge, die Government Buildings mit ihrem prachtvollen Kuppelbau, die erhabene Saint Patrick‘s Cathedral, das berühmte Trinity College, die herrlichen Museen zu moderner und historischer Kunst, die weitläufigen Grünanlagen und Parks (zum Beispiel St. Stephen‘s Green – ganz in der Nähe der beliebten Einkaufsstraße Grafton Street) sowie auch die Denkmäler und Statuen, die an wichtige historische Ereignisse und Persönlichkeiten Irlands erinnern.

Von Dublin aus kann die Irland Reise dann weiter zu anderen Städten oder in Richtung Küste gehen. Zu den größeren Städten des Landes, die man hervorragend in eine Irland Rundreise im Bus integrieren kann, zählen Cork, Galway und Limerick.

In Cork zählen zum Beispiel die St. Finbar Kathedrale, die lebendige St. Patrick‘s Street und das University College mit seinen faszinierenden Neo Tudor Bauten zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Irlands.

Wer auf einer Irland Reise Galway besucht, der sollte es auf keinen Fall verpassen, dort auch das Claddagh zu besuchen. Dabei handelt es sich um eine alte Fischersiedlung, die zum Schlendern und Erkunden einlädt, denn die Bebauung mit kleinen Häuschen ist einzigartig in dieser Region. Claddagh hat aber vor allem aufgrund seines Claddaghs-Rings internationale Bekanntschaft erlangt. Der Ring ist ein Freundschaftsring und symbolisiert ein Herz mit Krone, das von zwei Händen gehalten wird. Solche Ringe können in vielen Geschäften der Stadt erworben werden und sind ein tolles Souvenir von den Irland Ferien – für einen selbst und auch für die Lieben, die zu Hause bleiben mussten. Stärkung findet man in Galway übrigens in einem der zahlreichen Pubs und Restaurants – hier ist die Auswahl an typisch irischen Gerichten und insbesondere an Gerichten mit frischem Fisch besonders groß. Wer seine Irland Reise also auch kulinarisch ausgestalten will, der sollte unbedingt in Galway essen.

Zu den Sehenswürdigkeiten Irlands, die Limerick an der Westküste schließlich zu bieten hat, zählt unter anderem das King John‘s Castle, das man bei einem Tagesausflug in diese Stadt in aller Ruhe erkunden kann.

Im Irland Urlaub: Ein Tag am Meer

Egal, ob man an einer Rundreise im Bus durch Irland teilnimmt, oder seine Irland Reise auf eigene Faust gestaltet: Auf keinen Fall sollte man es verpassen, mindestens einen Tag an der irischen Küste zu verbringen. Je nach Ort trifft hier der mächtige Ozean auf schroffe Küsten, sanfte Hügel oder endlos erscheinende Sandstrände. Die Küstenregionen sind der perfekte Ort, um im Irland Urlaub die Seele baumeln zu lassen. Hier scheint die Zeit still zu stehen und in aller Ruhe spaziert man entlang der Wanderwege, den Blick immer in Richtung des Meeres gewandt und von einer besonders klaren Meeresbrise erfrischt. Auch zum Faulenzen laden die Küstenregionen während den Irland Ferien natürlich ein. Bei warmem Wetter schnappt man sich die Badesachen, sonnt sich am Strand und kühlt sich im Meer ab. An der West- und Südküste verbringt man den Irland Urlaub übrigens am Atlantik, während im Osten die Irische See liegt.

Ein ganz besonders Highlight der Westüste und somit bei einer Irland Reise unverzichtbar, sind die „Cliffs of Moher“. Diese Klippen zählen gleich aus mehreren Gründen zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten Irlands. Die Cliffs of Moher sind aus zahlreichen Filmen, so etwa aus „Harry Potter und der Halbblutprinz“ bekannt und sind eine Art Wahrzeichen der Insel. Die Klippen ragen zum Teil senkrecht aus dem Atlantik und bilden eine faszinierendes Landschaftsbild, das sich über 8 Kilometer entlang der Küste erstreckt. Zu einer Irland Rundreise im Bus gehört eine Station hier einfach dazu.

Etwa in der Mitte der Cliffs of Moher befindet sich eine von Irlands beliebtesten Sehenswürdigkeiten: der O‘Brien‘s Tower. Von hier aus kann man bei gutem Wetter bis zu den Aran Islands und über die Galway Bay blicken, während sich in Richtung des Landesinneren die Maumturk Berge empor heben. Ein Ausflug hierher verleiht den Irland Ferien auch einen Einblick in einer besonders artenreiche Tierwelt. Vor allem zahlreiche Vogelarten, wie etwa der Papageientaucher, leben hier. Wer die Cliffs während einer Irland Reise besuchen möchte, sollte im Sommer am besten mit dem Fahrrad oder zu Fuß anreisen. In der Nähe des O‘Brien‘s Tower befindet sich jedoch auch ein Besucherzentrum mit einem (kostenpflichtigen) Parkplatz. Dort kann man die Gelegenheit auch nutzen und an zahlreichen Verkaufsständen vorbei bummeln, um das ein oder andere Souvenir zu erwerben. Vom Besucherzentrum aus gelangt man über einen Hügel hinauf zu den Klippen und einer Aussichtsplattform. Ein ungesicherter Weg führt hinunter bis nach Hag‘s Head, dem westlichsten Punkt der Cliffs of Moher. Dieser Weg eignet sich ideal für einen ausgedehnten Spaziergang durch die malerische Natur während einer Irland Reise.

Weitere Sehenswürdigkeiten, die auf keiner Irland Reise verpasst werden dürfen:

Eine Irland Rundreise im Bus oder individuelle Ferien in Irland werden auf jeden Fall zu einem Highlight werden, vor allem dann, wenn man die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Irlands bereits vor Reiseantritt kennt. Zu diesen Sehenswürdigkeiten zählen unter anderem:

Der Ring of Kerry

Kerry gehört nicht nur den bekanntesten irischen Regionen, sondern ist weltweit berühmt – schließlich kommt die gute Kerrygold Butter von hier. Doch Kerry hat weitaus mehr zu bieten, als nur Butter: schroffe Küsten, steile Klippen und zauberhafte Buchten mit kleinen, ja fast privaten Stränden kennzeichnen den Ring of Kerry. Ein idealer Ort, um während einer Irland Reise zu entspannen und herrliche Natur der Grünen Insel kennenzulernen. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Region zählen Cahersiveen (Geburtsort von Daniel O‘Connell), die Ruinen von Carhan House, das Staigue Stone Fort (eine prähistorische Ringfestung), die Oghamsteine von Derrynane, Dunloe, Kilcoolagh und Eighteruca und natürlich auch Killarney und Kenmare mit ihren ganz eigenen Sehenswürdigkeiten Irlands. Eine Rundreise im Bus entlang des Ring of Kerry kann in der Regel auch vor Ort gebucht werden. In den Irland Ferien, die man mit der Familie verbringt, kann man die Region aber natürlich auch auf eigene Faust mit dem PKW oder einem Mietauto erkunden.

Kylemore Abbey

Die Kylemore Abbey zählt zu den eindrucksvollsten Sehenswürdigkeiten im Irland Urlaub. Sie liegt am Ufer des Lough Poolacappul und wurde 1866 als Landsitz für Mitchell Henry und seine Frau im Stil eines prachtvollen Schlosse errichtet. Seit 1922 ist das überwältigende Bauwerk, das man auf einer Irland Reise nicht verpassen sollte, Sitz eines Benediktinerklosters mit angeschlossenem Mädchenpensionat. Als Tourist im Irland Urlaub kann man hier beispielsweise die Haupteingangshalle, das Speisezimmer der Henrys, den Lesesaal der Nonnen, den Galeriesaal oder auch die gotische Kapelle besuchen. Nur ca. 1,5 Kilometer von diesem faszinierenden Gebäude liegen die ebenso faszinierenden Gärten von Kylemore.

Glonmacnoise

Auch ein Besuch von Glonmacnoise, einer berühmten Klosterruine, gehört zu den Irland Ferien einfach dazu. Heute ist die Ruine eine der am meisten besuchten Sehenswürdigkeiten von Irland. Das Kloster wurde bereits 548 vom heiligen Ciarán am Ufer des Shannon gegründet. Bereits 4 Jahre später starb Ciarán, das Kloster jedoch wuchs jedoch noch ein weiteres Jahrtausend stetig und wurde sowohl zum geistlichen als auch zum geistigen Zentrum des Landes. Heute können, zum Beispiel auf einer Rundreise im Bus durch Irland, noch die Ruinen und Rundtürme der Anlage besichtigt werden.

Burren

Burren, diese steinige, baumlose Landschaft, die manchmal sogar halb im Scherz als eine Art „Mondlandschaft“ bezeichnet wird, ist einer der Nationalparks des Landes. Hier kann man in den Irland Ferien auf 1.100 verschiedene der 1.400 in Irland beheimateten Pflanzenarten treffen. Tipp: Vor allem für Orchideenfreunde wird der Irland Urlaub in Burren unvergesslich.

Das Trinity College

Insbesondere für Studenten auf einer Irland Reise wird ein Besuch des berühmten Trinity College in Dublin zu einem echten Highlight ihres Aufenthalts. Eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten Irlands wurde bereits im späten 16. Jahrhundert von Königin Elisabeth I. gegründet, unter anderem Samuel Beckett studierte hier. Plätze und Gebäude des Trinity College, die man unbedingt in den Irland Ferien besuchen sollte: Die monumentale Bibliothek, den Glockenturm, die ehrwürdige Prüfungshalle, die Kapelle, der Speisesaal sowie auch die ausladenden Grünanlagen der Universität.

Glendalough

Glendalough, das „Tal der zwei Seen“ in den Wicklow Mountains bietet auf einer Irland Reise sowohl eine sagenhafte Natur als auch einen weiteren Einblick in die Geschichte und Kultur des Landes. Hier wurde im 6. Jahrhundert vom Heiligen Kevin ein Kloster errichtet, das die Region zum „Rom des Westens“ werden lassen sollte und bis heute eine beliebte Station auf einer Rundreise im Bus durch Irland sowie auch im individuellen Irland Urlaub ist. Heute sind jedoch nur noch Ruinen erhalten, darunter ein Rundturm, eine Kapelle und ein Priesterhaus. Übrigens: St. Kevin soll sagenhafte 120 Jahre alt geworden sein!

Boyne Valley

Mit einem Besuch im Boyne Valley wir die Irland Reise zu einer Reise durch die Geschichte. An diesem Ort wurde über die englische Thronfolge entschieden, hier konzentrieren sich unzählige Kulturschätze Europas. Zu den wichtigsten Plätzen des Boyne Valley, die im Irland Urlaub besucht werden sollten, zählt eine Ansammlung von jungsteinzeitlichen Ganggräber in Newgrange, Dowth und Knowth, die ca. 5.000 Jahre alt sind. Die Anlage in Newgrange wurde dabei wie eine ägyptische Pyramide errichtet: Über der Grabkammer wölbt sich ein großer Grabhügel, zu dem man nur durch einen langen Gang gelangt. Um den Grabhügel befindet sich ein Steinkreis, der ehemals aus 38 Monolithen bestand, heute stehen hier noch 12 dieser Steine.

Giant‘s Causeway

Giant‘s Causeway, „der Damm des Riesen“, zählt zu den beliebten Stationen auf einer Rundreise im Bus durch Irland. Im Land selbst bezeichnet man diesen Ort als 8. Weltwunder, der sich an der Nordostküste der Insel befindet. Hier ragen unzählige sechseckige Basaltsäulen aus dem Boden, die ein fast schon bizarres und umso erstaunlicheres Bild zeichnen. Eine echte Laune der Natur eben, die bereits vor 600 Millionen Jahren durch einen Vulkanausbruch entstanden ist. Die erkaltende Lava schuf diese Gesteinsformationen des Giant‘s Causeway, ähnliche Formationen findet man auch auf der schottischen Hebrideninsel Staffa. Dieser Platz mit seinen meist sechseckigen, aber auch vier-, fünf- oder achteckigen Säulen gehört zum UNESCO Weltkulturerbe und wird von so einigen Sagen und Mythen umrankt. Eine Sage dreht sich dabei um einen Kampf zwischen dem irischen Riesen Finn McCool und dem schottischen Riesen Benandonner. Mit einer List, soll die Frau von Finn McCool, die ihren Mann als Riesenbaby verkleidete, den Widersacher in die Flucht geschlagen haben – dieser fürchtete nämlich die Größe des vermeintlichen Vaters.

Die irischen Inseln

Ideal für einen Tagesausflug während der Irland Ferien sind die Inseln geeignet, die der Westküste der Insel vorgelagert sind, so etwa Achill Island, die Aran Islands oder auch Tory Island.

Achill Islands ist vor allem für Aktivurlauber ein absolutes Muss, hier bestehen Möglichkeiten zum Surfen, Wind- und Kitesurfen, zum Wandern, Golfen und Angeln – aber natürlich auch dazu, in der wildromantischen Natur einfach nur einmal die Seele baumeln zu lassen. Tory Island ist schließlich der nordwestlichste bewohnte Punkt Europas. Die Insel ist 5 km lang und an den meisten Stellen nicht einmal 1 km breit, sie kann also prima zu Fuß erschlossen werden, etwa bei einem Spaziergang entlang der felsigen Klippen und durch die malerischen Siedlungen.

Übernachten in Irland

Ganz egal, ob man sich auf einer organisierten Rundreise im Bus durch Irland oder im Individualurlaub befindet: Irland biete zahlreiche tolle Hotels und Übernachtungsmöglichkeiten. Vor allem in den größeren Städten wir Dublin und Cork hat man Gelegenheit, in einem Hotel zu übernachten, das zu einer internationalen Kette gehört. Weitaus persönlicher wird der Eindruck von Irland jedoch, wenn man in einem privat geführten Hotel oder einer kleinen Pension übernachtet. Tpyischerweise findet man auf der Insel natürlich auch hinreißende Bed & Breakfasts, die häufig von einheimischen Familien betrieben werden. Besonderer Bonus bei einer Übernachtung in einem solchen B&B, die aus eben diesem Grund einem Hotel vorzuziehen ist: Immer wieder kommt man mit den Besitzern der Pension ins Gespräch, die als freundliche Gastgeber gern dazu bereit sind, den ein oder anderen Insidertipp zu Sehenswürdigkeiten in Irland zu geben.