Glencoe

Glencoe – Der Ort der blutigen Clan-Geschichte

Glencoe, das ist ein Ort in den Highlands. Er liegt im Tal Glen Coe – lange Zeit und im Grunde bis heute führte und führt diese Gleichnamigkeit zu Verwirrungen. Aus diesem Grund hat die Verwaltung sich erst vor wenigen Jahren dazu entschlossen, den Ort „Glencoe Village“ zu nennen und die Schreibweise anzupassen, um ihn auch auf begrifflicher Ebene vom Tal Glen Coe abzugrenzen. Der Ort liegt im Nordwesten des Tals und direkt an der Mündung des Flusses Coe in den Loch Leven, einer von Schottlands zahlreichen und berühmten Seen. Der Loch Leven wiederum ist dabei ein Meeresarm des Loch Linnhe. Verwaltungstechnisch ist Glencoe dem Lochaber angegliedert, das wiederum zur Grafschaft Argyll zählt.

Die Geschichte von Glencoe

Glencoe und das Tal Glen Coe weisen eine blutige Geschichte auf. Im ausgehenden 17. Jahrhundert fand unweit der Stelle, an der sich der Ort heute befindet, das Massaker von Glencoe statt. Bei diesem Massaker beabsichtigte König William II. vom Clan der Campbells alle Mitglieder des verfeindeten Clans der MacDonalds und der Hendersons zum töten. Das Massaker gründete auf einer Art Verschwörung gegen den Clan der MacDonalds und im Zusammenhang mit der jakobitischen Bewegung. Insgesamt kamen ca. 80 Menschen bei den Ermordungen bzw. auf der Flucht im Februar 1692 ums Leben.

Bis heute kommen Mitglieder des Donald-Clans jährlich am 13. Februar zum Denkmal des Massakers nach Glencoe, um einen Kranz nieder zu legen. Vor allem der eklatante Missbrauch des damals geltenden Gastrechts durch die Campbells war – und ist es bis heute, der die Schotten erschütterte. Das Massaker von Glencoe wird bis dato als „Schandfleck der Clangeschichte“ betrachtet.

Historische Zeugnisse belegen, dass die Siedlung an der Mündung des Flusses Coe bereits 1850 als Glencoe bezeichnet wurde. Ursprünglich wurde sie am Nordufer des Flusses gegründet, heute befindet der Ort sich jedoch am Südufer.

Beliebte Sehenswürdigkeiten in Glencoe

Glencoe zieht Reisende in einem Individualurlaub oder auf einer Rundreise unter anderem aufgrund seiner Ski- und Wandermöglichkeiten an. Im benachbarten Tal und nahe hoher Bergrücken gelegen, lässt sich von hier aus hervorragend eine Wanderung unternehmen, während sich in der kalten Jahreszeit auf der Wintersport großer Beliebtheit erfreut.

Darüber hinaus sind das Mahnmal, das zum Gedenken an das Massaker von Glencoe errichtet wurde, ein kleines örtliches Museum und die St. Mary‘s Church beliebte Sehenswürdigkeiten, die gerne von Touristen besucht werden. Da der Ort sprachlich dem Gälischen angehört, trifft man hier heute noch auf viele Sprecher dieser alten Sprache, die den Ort „A‘Chàrnaich“ („Platz der Cairns“) nennen.